Dilemma des I. Senats

Der I. Senat befindet sich m.E. zZt in einer Zwickmühle, da der X. Senat eine andere steuerliche Beurteilungs-Richtung für die Auszahlung aus der Schweizer Pensionskasse (Vorbezug) eingeschlagen hat als der VI. Senat des BFH. Wie wird er sich in meinem Verfahren nun entscheiden: Wird er die Richtung des Beschlusses des X. Senats fortführen, dann wird er aber den VI. Senat anrufen müssen, da ansonsten eine unterschiedliche Beurteilung bzgl. des Überobligatoriums der Freizügigkeitsleistung bzw. der Austrittsleistung im „Entscheidungsraum“ steht. Oder entscheidet er sich dafür, nun eine grundsätzliche Neuorientierung anzustreben, in der er den m.E. richtigen Gedanken der Zweiteilung der Austrittsleistung des VI. Senats aufgreift und sich gegen den X. Senat positioniert?

Grenzgaenger Deutschland Schweiz

ICH FREUE MICH, DASS SIE MEINE SEITE BESUCHEN.
Dipl. Kfm. Gerold Miessl
Steuerberater und Fachberater für Internationales Steuerrecht Schwerpunkt: Grenzgänger Schweiz